Christina

christina_hochformat

„Ich glaube, dass Mitteleuropa mit der richtigen Entwicklung zu einem Leuchtturm werden kann für andere Länder.“

„Weil ich Mensch bin, lerne ich zu verstehen, was es bedeutet, mit Liebe zu ändern, mit Wahrheit zu leben, mit Freiheit zu denken.“

„Die Wahrheit der heutigen Welt finden wir nicht im Aussen, sondern in unserem Innern.“

Christina von Dreien ist eine junge Frau in ihrem 21. Lebensjahr, die mit einer multidimensionalen Wahrnehmung und mit anderen paranormalen Begabungen zur Welt kam und die ihr Bewusstsein über ihr wahres Sein nie verloren hat.

Für sie sind diese Dinge nichts Besonderes, sondern völlig normal.. Denn diese Fähigkeiten sind nur Nebenerscheinungen ihres wahren Seins. Für sie ist klar, dass diese Dinge in jedem von uns schlummern.

Sie gehört zu einer neuen Generation von jungen Menschen, die als Botschafter einer neuen Zeit hierhergekommen sind und sie überzeugt mit einer hohen Ethik und offensichtlicher Weisheit. Christina ist eine junge Frau, die aus tiefstem Innern gewillt und bereit ist, ihr Dasein in den Dienst eines globalen Wandels hin zum Positiven und Konstruktiven zu stellen.

“Das Erwachen der Menschheit geschieht in einzelnen Etappen, die nächste Stufe ist die Revolution der Liebe – die Revolution der Lebenskraft. Liebe ist die Kraft in allen schönen, kreativen und fröhlichen Dingen, aus der die Welt besteht. Diese Qualitäten können in unserer Gesellschaft noch viel mehr entfaltet werden. Es sind die Energien, die unseren Planeten lebendig machen, und vor denen die Dunkelheit sich zurückzieht. Wenn wir alle in uns die Energie der Liebe entfesseln, dann hat die Menschheit ein zweites Mal in ihrer Geschichte das Feuer entdeckt. Wir alle sind nun gefragt, die Erde zu einer lebendigen Reflektion des Himmels zu machen. Ein kleiner Lichtfaden wird sich zu einem himmlischen Licht entwickeln. Denn wir alle sind als Licht geboren, und alle werden sich wieder daran erinnern.”

Gedanken

Unsere Worte haben eine große Kraft. Du kannst mit Worten Menschen segnen. Wenn du zu jemandem sagst: «Ich wünsche dir Glück», dann wird ihm Glück gesendet. Worte, Buchstaben – alles hat ein Bewusstsein. Auch sie sind Wesen, und sie bewirken etwas. Darum frage dich immer: «Was denke ich gerade, was fühle ich, was sage ich?» Dein Handeln ist das Ergebnis von diesen drei Aspekten. Zu einem Leuchtturm werden wir, wenn alle vier Aspekte – unser Denken, Fühlen, Sprechen und Handeln – auf das Gute ausgerichtet sind

Man muss nicht immer einen Grund haben, um glücklich zu sein. Man kann es auch einfach so sein.

Der göttliche Geist ist der Ursprung allen Seins. Es ist dieses Bewusstsein, das Lichtenergie formt und materialisiert. Vereinfacht könnte man sagen, dass diese wunderbare Erde ursprünglich aus einem sehr kreativen Gedanken entstanden ist.

Wir sind manifestiertes Licht und manifestierte Liebe. Wenn die Leute an Licht denken, dann denken die meisten einfach an etwas Helles, aber sie verbinden das Wort nicht mit dem Gefühl der Liebe. Dabei lassen sich Licht und Liebe nicht voneinander trennen. Ganz am Anfang gab es so etwas wie ein «Liebeslicht», und in diesem Liebeslicht existierte keine Trennung. Das ist es, was wir alle in unserem innersten Wesenskern sind.

Glück finden ist ganz einfach. Wir brauchen nur unsere Perspektive gegenüber dem, was wir als Glück bezeichnen, zu ändern. Statt auf das kommende Glück zu warten, können wir achtsam und dankbar sein für das Glück, das schon hier ist. Wir können die Wunder dort finden, wo sie sind – nämlich überall.

Wenn der göttliche Plan weiß, dass in diesem Jahrhundert eine spirituelle Revolution stattfinden wird, dann trifft er im Jahrhundert davor Vorbereitungen dafür. Also werden Pioniere geschickt, die die Vorarbeit leisten und die zum Beispiel die ersten spirituellen Bücher schreiben. Diese Pionierseelen, die bereits vor Jahrzehnten und Jahrhunderten hier waren und die schon in den dunklen Zeiten Spiritualität vorgelebt haben – sie haben das freiwillig getan, weil sie es aus sich heraus wollten, und nicht, weil jemand es ihnen gesagt hat. Meine Dankbarkeit gilt daher nicht nur jenen, die noch kommen werden, sondern auch denjenigen, die jetzt gerade da sind, und denjenigen, die schon da waren.

Wir alle haben gewisse Weltbilder und Vorstellungen. Darunter gibt es auf der einen Seite die Weltbilder, Glaubensformen und Ansichten, die uns von bestimmten Leuten oder von der Gesellschaft aufgedrückt worden sind und die wir angenommen haben. Auf der anderen Seite gibt es Weltansichten, die aus unserem eigenen Herzen kommen. Das Ziel wäre, dass wir anfangen, die Welt so zu sehen, wie unser Herz sie sieht – dass wir also anfangen, mit unserem Herzen zu sehen und aus unserem Herzen zu handeln.

Wir übernehmen dann Verantwortung, wenn uns bewusst wird, dass wir mit jedem Gedanken und jedem Gefühl die Zukunft erschaffen. Wenn du ein Bild hast von der Erde, wie sie in Zukunft sein soll, dann überlege dir, was du in deinem eigenen Inneren ändern kannst, damit diese Zukunft entstehen kann.